Overblog Suivre ce blog
Editer l'article Administration Créer mon blog
11 février 2010 4 11 /02 /février /2010 17:52

Montag, den 08. Februar 2010 um 12:15 UhrgfbvGöttingen (epo.de). - Die Normalisierung der Beziehungen zwischen den bislang verfeindeten Nachbarstaaten Sudan und Tschad ist nach Auffassung der Gesellschaft für bedrohte Völker (GfbV) ein Hoffnungsschimmer für die sudanesische Unruheprovinz Darfur. Tschads Präsident Idriss Deby hält sich am Montag zu politischen Gesprächen in der sudanesischen Hauptstadt Khartum auf und trifft mit dem sudanesischen Staatsoberhaupt Omar Hassan al Bashir zusammen.

Der Sudan und der Tschad hatten nach Angaben der GfbV am Samstag ein Militärprotokoll unterzeichnet, in dem sie sich auf gemeinsame Militärpatrouillen entlang der umkämpften Staatsgrenze einigten. Auch sicherten sie zu, nicht mehr, wie in der Vergangenheit, Oppositionelle im jeweiligen Nachbarland zu unterstützen.

"Für die von Flucht und Vertreibung schwer gezeichneten Menschen in Darfur könnte dies zumindest eine Atempause im Krieg bedeuten. Es ist jedoch fraglich, ob es tatsächlich ein Durchbruch bei der Suche nach einer langfristigen Lösung des Darfur-Konflikts ist", erklärte GfbV-Afrikareferent Ulrich Delius. "Es ist mehr ein kurzfristiger Waffenstillstand als ein dauerhaftes Engagement. Denn beide Präsidenten müssen sich in Kürze in ihren Ländern schwierigen Wahlen stellen und brauchen dafür Ruhe und Stabilität." Daher betrieben sie nun Realpolitik, um ihren Machterhalt zu sichern. Mehrfach hatten beide Staaten seit Beginn des Darfur-Konflikts im Jahr 2003 bewaffnete Aufständische im jeweiligen Nachbarland politisch und militärisch unterstützt.

"Präsident Bashir will sich einer weiteren strafrechtlichen Verfolgung durch den Internationalen Strafgerichtshof entziehen. Dieser kündigte letzte Woche an, eventuell wegen des Vorwurfs des Völkermordes gegen das sudanesische Staatsoberhaupt zu ermitteln", sagte Delius. Derweil warteten noch immer 2,7 Millionen Vertriebene im Westen des Sudan auf eine sichere Rückkehr in ihre seit Beginn des Genozids im Jahr 2003 zerstörten Dörfer.

Auch Präsident Deby sei im Tschad sehr umstritten, da er Menschenrechte systematisch missachte. "Willkürliche Verhaftungen, Folter und Erschießungen bleiben ungesühnt", berichtete Delius. "Immer wieder legt Frankreich schützend seine Hand über die Regierung Deby, deckt Menschenrechtsverletzungen und verhindert eine Demokratisierung des Landes." So hätten Menschenrechtsorganisationen bislang vergeblich an Paris appelliert, nicht länger zu den Umständen der Verschleppung und mutmaßlichen Ermordung eines ehemaligen Ministers zu schweigen. Der Oppositionelle Ibni Oumar Mahamat Saleh war am 3. Februar 2008 von Angehörigen der Präsidentengarde des Tschad entführt worden. Seither fehlt jede Spur von dem angesehenen demokratischen Politiker.

Delius forderte mehr Engagement Europas zur Beendigung des Konfliktes. "Nur wenn Frankreich und die Europäische Union mehr Druck auf ihren Bündnispartner Tschad ausüben, wird dieser Burgfrieden zu einer dauerhaften Stabilisierung in der Region führen", erklärte der GfbV-Afrikareferent. Derzeit hätten beide Staaten nur Interesse an einem kurzfristigen Waffenstillstand.

www.gfbv.de
       

Partager cet article

commentaires

  • : XibniY : BLOG DE MOHAMED SALEH IBNI OUMAR
  • XibniY : BLOG DE MOHAMED SALEH IBNI OUMAR
  • : Blog dédié à l'Histoire, à la Beauté et à l'Enseignement des Mathématiques. Contact: ioms001@yahoo.fr
  • Contact


PLAQUEIBNI.jpg

"Le Professeur Ibni est un mathématicien tchadien de renom, Ancien Directeur du CNAR (CNRS tchadien), Ancien Recteur et Ancien Ministre de l'Enseignement Supérieur et de la Recherche, il avait initié plusieurs jumelages avec des Universités Etrangères, au service de l’enseignement des sciences dans son pays et en Afrique plus généralement"

PRIXIBNI.jpg
Candidature au Prix Ibni